Auf unseren Reisen haben wir schon einige Länder besucht und uns immer wieder auf die Suche nach Traumspots gemacht.
Australien, Hawaii, Vietnam, Venezuela, Tobago, Kap Verden, Agypten und Marokko sind einige unserer Stationen.
Wir reisen aber nicht an die bereits bekannten Spots dieser Welt, sondern sind immer auf der Suche nach neuen, unbekannten und speziellen Spots.
Überfüllte Reviere, Rambazamba und Clubferien sind nicht unser Ding. Wir nehmen gerne eine umständlichere Anreise und einen etwas höheren Preis in Kauf, um dann eines unserer Traumziele zu erreichen.
Haben wir einen solchen Traum-Spot gefunden, ermöglichen wir durch unsere FREESTYLE-Camp auch anderen diesen Spot zu geniessen.

Wir organisierten Camps in Vietnam als Mui Ne noch völlig unbekannt in der Kite-Szene war, mittlerweile ist es einer der Spots.
Schon vor Vietnam gab es Camps auf Boa Vista (KapVerden), inzwischen sind die Inseln fester Bestandteil der welteiten Kitespots.
Tobago ist zwar nicht der perfekte Windspot, aber Land und Leute sind immer eine Reise wert.
Vor einigen Jahren erfuhren wir durch Zufall von einem noch völlig unbekannten Spot, fernab der Zivilisation und umgeben von reiner Natur.
Unser nächstes Reiseziel war damit augewählt.
Unsere Philosophie ist und bleibt, nur Camps an Orte zu organisieren, welche wir auch selber bereist haben. Alleine die Reise zum Spot genügt uns aber noch lange nicht, wir müssen selber überzeugt, ja sogar überwältigt sein!
Sicher war für uns, nach unserer Ankunft, das Traum-Revier gefunden zu haben!
DAKHLA, Marokko hat uns sofort in den Bann gezogen und uns bis heute nicht losgelassen!



Unser Traum-Spot im Süden Marokkos.
Dieser einizigartiger Spot, fernab der Zivilisation, umgeben nur von Wasser und Sand hat es uns angetan.
Wir organisieren seit Jahren nicht nur reine Kitereisen zu diesem Spot,
sondern es ist auch das Heim-Revier unserer KiteSchool.
Einen idealeren Schulungs-Spot haben wir bisher nirgens gefunden. Perfekte Wind- und Revierbedingungen ermöglichen einen einfachen und sicheren Einstieg in die Faszination Kitesurfen.
Aber nicht nur für Einsteiger ist dieser Spot die Perfektion. Die verschiedenen Spots auf der riesigen Lagune oder die Wavespots machen Dakhla zum Traum-Revier.
Eine gewisse Portion Abenteuerlust gehört aber für einen Aufenthalt in Dakhla dazu.
Das Camp befindet sich wirklich mitten in der Natur.

Back to the basic: abschalten, relaxen und geniessen!!

weitere Infos findest Du unter: KiteCamps, Dakhla und KiteSchool.

Vietnam kennt man schon seit einigen Jahren als Reiseland. Anfänglich vorwiegend von Backpackern bereist und später durch Vietnam-Rundreisen bekannt. Die Gegend um Phan Thiet mit der Mui Ne Beach ist ein beliebter Ort für eine zusätzliche Badewoche bei Vietnam-Rundreisen.
Als Windspot noch völlig unbekannt, eröffnete erst im Jahre 2000 die erste Windsurfstation in Vietnam,
an der Mui Ne Beach.
Im Januar 2004 haben wir dieses Revier entdeckt und bereits im April das erste FREESTYLE-Camp in Vietnam organisiert.
Der über 10km lange Sandstrand von Mui Ne, bietet das ideale Kiterevier.
Die Windverhältnisse von November - April sind nahezu perfekt und lässt jedes Kiterherz höher schlagen. Der Wind bläst sideshore/sideonshore von links und startet meistens nicht vor 10 Uhr morgens.
Der Wind ist am Vormittag und gegen Abend schwächer und konstanter. Er steigert sich auf den Nachmittag hin schon einmal zu etwas ruppigen 30 kn. Kitegrössen von 9-12 m2 sind hier vorwiegend im Einsatz. Die Dünungswellen können schon einmal eine Höhe von 1.5m erreichen.


Selbstverständlich ist Vietnam und Mui Ne nicht nur ein Spot zum Kiten. In der näheren Umgebung gibt es viel zu sehen und zu erleben.
Die meisten Sehenswürtigkeiten und die 14km entfernte Stadt Phan Thiet sind leicht mit dem Moped zu erreichen. Es lohnt sich schon, mit dem Moped einfach durch die faszinierende Umgebung zu fahren und dabei Land und Leute näher kennen zulernen.

Das Fullmoon Resort liegt direkt an der Beach und 50m daneben befindet sich die zum Fullmoon gehörende Beachbar Jibe´s mit der Kite- u. Surfstation.
Dass Fullmoon Resort wurde bereits nach kurzer Zeit umgebaut und der zunehmenden Nachfrage angepasst. Neue Zimmer mit Klimaanlage wurden erstellt und die einfachen, günstigen Zimmer mussten einem grossen Pool weichen.
Durch den Ausbau ist nicht nur der Komfort, sondern leider auch der Preis gestiegen!
Es gibt mittlerweile zahlreiche neue Resorts und einige günstigere Unterkünfte in Mui Ne, doch das komplette Angebot im Fullmoon mit dem Jibe´s und der Surfstation sind einfach ideal und dazu noch traumhaft angelegt.

Aber auch dieser Geheimspot bleibt nicht ewig geheim!
Bei unserer ersten Reise waren höchsten 5-10 Kiter und Windsurfer auf dem Wasser. Das hat sich aber bereits ein Jahr später vervielfacht.
Kiter und Windsurfer aus der ganzen Welt, besiedeln jetzt die Mui Ne Beach.
Die grösste Veränderung, die wir währen Welt, besiedeln jetzt die Mui Ne Beach.
Die grösste Veränderung, die wir während der 3 Jahre Organisation von Camps nach Mui Ne miterlebt haben, ist der Wandel von ganzen Umfeld und deren Bevölkerung. Waren wir bei unserer ersten Reise, nach 2 Wochen bereits fast einheimisch, sind wir 3 Jahre später, einer von vielen Touristen.
In Mui Ne hat sich das Angebot an Restaurants, Bars, Dancings usw... ebenfalls vervielfacht und wurde damit zum idealen Spot für Kiter und Windsurfer, welchen neben Wind und Wasser auch das Nachtleben wichtig ist.
Mittlerweile haben die meisten Anbieter von Kite- u. Windsurf-Reisen, Mui Ne fest in ihrem Programm, was auch für uns ein weiterer Grund war, uns nach einem neuen Spot umzusehen.
Vietnam ist aber sicher immer eine Reise wert!!

Tobago ist der eine Teil des Inselstaates Trinidad & Tobago, beide Inseln sind Teil der kleinen Antillen und liegen nordöstlich vor Venezuela.
Die nur 300 km2 grosse Insel Tobago, bildet die Grenze zwischen dem Atlanik und der Karibik. Daher die völlig verschiedenen Küstenregionen. Im Nordwesten der Insel eher felsigund zerklüftet und im Südwesten flach, sandig und das totale Karibik-Feeling.
Was uns auf der Suche nach einem neuen Spot auch auf Tobago gebracht hat, ist eine der Lebensphilosophien der Einheimischen.
"Liming" - bedeutet easy going oder gekonnt und entspannt die Zeit vergehen zu lassen, am liebsten bei einem Drink!!
Windsaison ist im Winter wärend der Trockenperiode von Dezember - Mai. Tabago zählt allerdings nicht zu den windsichersten Revieren und ist auch eher ein Schwachwindrevier.
Dafür bietet die Insel aber viel, viel anderes!

Der Haupt-Spot der Insel liegt im Pigeon Point Nationalpark, mit dem angeblich schönsten Strand in der Karibik, für welchen man aber ein kleines Eintrittsgeld bezahlen muss. Eine Bucht mit glasklarem Wasser, abgegrenzt durch ein vorgelagertes Riff, grösstenteils stehtiefe und mit feinster weisser Korallensand-Beach. Durch das vorgelagerte Riffs ergibt sich zudem noch ein schöner Wavespot. Verschiedene Wavespots gibt es aber auch auf der Atlantikseite.
Ein Mietwagen ist aber auf Tobago nötig, einige Hotels liegen zwar ganz in der Nähe des Pigeon Points, aber um die vielen Schönheiten der Insel zu erkunden, ist man auf ein Fahrzeug angewiesen.
Ist der Wind einmal zu schwach für aufs Wasser, kein Problem, dann geht es Unterwasser. Tobago ist das Traumziel zum Tauchen und Schnorcheln.
Es gibt zudem auch einige gute Surf-Spots zum Wellenreiten rund um die Insel.

Wer sich mit einer Windausbeute von 50% zufrieden gibt, sich nicht nur bei Stürzen unter Wasser begeben möchte, sich das Natur- und Karibik-Feeling reinziehen will, Reggae- und/oder Calypso-Musik liebt oder einfach nur "Leimen" möchte - Tobago wartet auch Dich!!




Wir planen und organisieren die KiteCamps und KiteReisen "all inclusive"
                                                                              zusammen mit unserem Reisepartner:



©2013 Freestyle-Shop. All rights reserved.